Grundlagen

Sie sind sich nicht sicher, in welches Forum Ihre Frage oder Ihr Anliegen passt?
Möchten Sie ein neues Forum vorschlagen? Möchten Sie Kritik am Forum selbst üben?

Dann posten Sie bitte hier.
Joerg
Posts: 1
Joined: Fri 20. Jul 2012, 00:52

Grundlagen

Postby Joerg » Fri 20. Jul 2012, 01:39

Hallo,

Ich bin erst vor kurzem, durch eine ältere Dokumentation über Entwicklung des Computers, [(Teil 1) http://www.youtube.com/watch?v=gZxyb2Efrcg, (Teil 4) http://www.youtube.com/watch?v=cG7v9eCq ... ure=relmfu] auf diese neueren Möglichkeiten der Informatik gestoßen (auch wenn Künstliche Neuronale Netze schon mehr als 50 Jahre alt sind). Da ich mit meinen 16 Jahren mich endlich etwas in Informatik einarbeiten möchte, dachte ich kann ich mich auch gleich für den anfang bereits mit neuronalen Netzen befassen ^^ .

Nun meine Fragen:
-Gibt es Literatur, welche Sie emfehlen können um Sich in die Grundlagen neuronaler Netze einzuarbeiten? (wenn möglich auf Deutsch)
-Welche Programiersprache könnte/sollte man als gute Basis lernen?
Ich habe bereits angefangen etwas C# über Visual Basic 2010 zu Programieren.
-Wie lange bräuchte man mit heutiger Technick schätzungsweise für ein Projekt wie z.B. NETtalk? (1 Person) sofern sich dies Beantworten lässt


Im Voraus besten Dank
Jörg

User avatar
Admin
Site Admin
Posts: 438
Joined: Sun 16. Nov 2008, 18:21

Re: Grundlagen

Postby Admin » Sat 21. Jul 2012, 10:46

Hallo Jörg,

Joerg wrote:-Gibt es Literatur, welche Sie emfehlen können um Sich in die Grundlagen neuronaler Netze einzuarbeiten? (wenn möglich auf Deutsch)

Ich würde mit einem guten Skript für NN beginnen, z.B. hier:
http://www.dkriesel.com/
Joerg wrote:-Welche Programiersprache könnte/sollte man als gute Basis lernen?

C# würde ich auf jeden Fall als erste Empfehlung geben. Das ist eine moderne, mächtige und elegante Programmiersprache, sehr sauber definiert auch. Unter Windows entwickelt sich C# momentan meiner Einschätzung nach zur wichtigsten Sprache.
Wenn Du wirlich plattformunabhängig enwtickeln oder auch in den Embedded-Bereich rein willst, dann ist C++ bestimmt die beste Wahl.
Beide Sprachen sind sich aber durchaus in vielen Punkten sehr ähnlich, ein Umstieg bzw. eine Wissenserweiterung in die eine oder andere Richtung ist problemlos möglich. Mit C++ bist Du von vorn herein näher an den Grundlagen und verstehst besser was 'hinter den Kulissen' abgeht. In so fern ist vielleicht ein Einstieg über C++ sinnvoller als umgekehrt. Das sage ich vielleicht aber auch nur weil es mein Weg war... und ich hatte damals ja auch die Wahl nicht ;-)

Joerg wrote:Ich habe bereits angefangen etwas C# über Visual Basic 2010 zu Programieren.

Du meinst wahrscheinlich 'in Visual Studio 2010' oder? Visual Basic ist eine eigene Programmiersprache, auch wenn Sie durch die gemeinsame 'Intermediate Language' mit C# gemischt werden kann.
Joerg wrote:-Wie lange bräuchte man mit heutiger Technick schätzungsweise für ein Projekt wie z.B. NETtalk? (1 Person) sofern sich dies Beantworten lässt

Das lässt sich tatsächlich nicht beantworten. Zum einen, weil mir die Funktionalität von NETtalk nicht mehr präsent ist. Zum anderen aber auch deshalb, weil zu viele Variablen eingehen:
- Können
- Zielsetzung bzgl. Gesamtfunktionalität der angestrebten Software
- Zielsetzung bzgl. der angestrebten Qualität der Software und ihrer Architektur (Wiederverwendbarkeit, Pflegbarkeit)
- Ausdauer, Konzentrationsvermögen
- ...

Ganz allgemein solltest Du beim Programmierenlernen immer darauf achten, gut strukturiert zu programmieren. Der Grundsatz 'teile und herrsche' ist beim Programmieren der absolut wichtigste: Mach schön kleine, in sich abgeschlossene SW-Komponenten, die nur genau das tun, wofür sie gedacht sind. Benenne diese Komponenten auch genau so. Das selbe gilt für einzelne Klassen sowie deren EIgenschaften und Methoden. Nur dadurch kannst Du eine wachsende Gesamtkomplexität in Deiner Software beherrschen. Ansonsten wächst Dir die Software irgendwann über den Kopf und Du verlierst den Durchblick.

Viel Erfolg und Spaß wünsche ich Dir!
Thomas Jetter


Return to “Sonstiges”