"Richtige" Netzarchitektur für das Spiel KNIFFEL ?

Sie haben ein bestimmtes Projekt zu bearbeiten und wissen nicht, wie Sie an die Aufgabe heran gehen sollen? Sie sind sich nicht sicher, ob Ihr Netzentwurf zu Ihrem Problem passt oder ob es da Optimierungsmöglichkeiten gibt? Ist es überhaupt sinnvoll an Ihre Daten mit einem NN basierten Ansatz heranzugehen? Ist MemBrain das richtige Werkzeug für Ihr Problem und Ihre Infrastruktur?

Hier ist der richtige Platz für diese Art von Fragen.
User avatar
TJetter
Posts: 260
Joined: Sat 13. Oct 2012, 11:04

Re: "Richtige" Netzarchitektur für das Spiel KNIFFEL ?

Postby TJetter » Tue 5. Jan 2016, 22:38

Hallo mal wieder und Danke für den Post mit Link!

Die MemBrain dll (MemBrainDll.dll aus dem Unterordner \DLL des MemBrain Installationsordners) kopiert man am einfachsten in C:\Windows\SysWOW64. Dann sollte sie von Excel gefunden werden.
Bitte NICHT die veraltete dll verwenden, die im zip file von der Drop Box enthalten ist, wie erwähnt gab es eine wichtige Anpassung, um den VBA Überlauf-Fehler zu beheben!.

Viele Grüße und morgen wahrscheinlich mehr zum Ampel-Thread.
Thomas Jetter

Kreatief
Posts: 10
Joined: Tue 5. Jan 2016, 09:43

Re: "Richtige" Netzarchitektur für das Spiel KNIFFEL ?

Postby Kreatief » Fri 8. Jan 2016, 14:27

Vielen Dank just4phil!

Amper
Posts: 9
Joined: Wed 7. Jun 2017, 08:06

Re: "Richtige" Netzarchitektur für das Spiel KNIFFEL ?

Postby Amper » Wed 21. Jun 2017, 09:50

Hallo Zusammen,

Ich hab mir den Beitrag komplet Durchgelesen und einiges gelernt, vielen dank dafür.

Nur sind mir zwei Sachen noch nicht ganz klar.

1. Hab ich das Richtig verstanden das der Rewart in den Trainingsdaten nachher nicht mehr vorhanden ist? Ich ihn also nur nutzte um zu beurteilen welcher Zug gut und welcher schlecht ist um den Besten in die Trainingsdaten zu nehmen?

2. bei S`nehme ich alle mölgichen Würfelwerte und spiele diese durch. (Richtig?) Wenn ich jetzt noch S" mit einbeziehen will nehme ich dann nur Qmax[s',a'] als Basis oder auch noch andere Zustände. Der Gendake dazu ist: dass ich unter umständen einen höhere Warscheinlichkeit habe einen schlechten Wurf zu erhalten, der mit einem zweiten Wurf besser wird wie der Beste mit Qmax[s',a'] errechbare. Z.B wenn ich eine Straße erreichen will. Oder müsste ich das über die Funktion mit der ich Qmax[s',a'] errechne abdecken?

Grüße

User avatar
TJetter
Posts: 260
Joined: Sat 13. Oct 2012, 11:04

Re: "Richtige" Netzarchitektur für das Spiel KNIFFEL ?

Postby TJetter » Tue 27. Jun 2017, 20:31

Amper wrote:1. Hab ich das Richtig verstanden das der Rewart in den Trainingsdaten nachher nicht mehr vorhanden ist? Ich ihn also nur nutzte um zu beurteilen welcher Zug gut und welcher schlecht ist um den Besten in die Trainingsdaten zu nehmen?

Nein, nicht ganz: Der Reward geht ja in den Output-Wert (Q) des Trainingsdatensatzes für Q[s, a] ein.
Amper wrote:bei S`nehme ich alle mölgichen Würfelwerte und spiele diese durch. (Richtig?)

Nein, man nimmt alle möglichen AKTIONEN a' und berechnet Q[s', a']. Das Maximum aller Aktionen ist Qmax[s', a']. Die Würfelwerte sind keine Aktionen, sondern Teil des Zustands. Ich habe den Thread jetzt nicht mehr von vorne gelesen. Denke aber, das Modell war hier in etwa wie folgt:
Zustand =
- 5 * Würfelaugen, sortiert
- Wurfnummer
- Bereits erzielte/gefüllte/gestrichene Felder

Mögliche Aktionen =
- Nochmal würfeln, in Verbindung mit vorherigem optionalem Zurücklegen bestimmter Würfel
- Buchen (der Punkte auf verschiedene mögliche/passende Konten)
- Streichen, in Verbindung mit zu streichendem Konto

Damit sollte auch die andere Frage beantwortet sein: 'Nochmal würfeln' ist eine eigene Aktion a', die in einem bestimmten Zustand s' eine aus der Erfahrung ermittelte und trainierte Wertigkeit Q[s', a'] hat.

Viele Grüße
Thomas Jetter

Amper
Posts: 9
Joined: Wed 7. Jun 2017, 08:06

Re: "Richtige" Netzarchitektur für das Spiel KNIFFEL ?

Postby Amper » Wed 28. Jun 2017, 12:09

Danke für die Antwort


Return to “Hilfe zu konkreten Projekten”